top of page

Beherbergung Flims Floris

Gesellschaft


Auf der Parzelle der heutigen Waldhaus-Arena sollen über 150 bewirtschaftete Wohnungen entstehen, welche zwischen 450 bis 500 warme Betten generieren

werden. Das heutige Hospitalityangebot von Flims wird durch ein attraktives Beherbergungsangebot ergänzt. Die Abstimmung des Hospitality-Angebotes mit der touristischen Gesamt­positionierung von Flims ist dabei von grosser Bedeutung.


@ Rudolf Galli Architekten

Ausgangslage

Die Gemeinde Flims verzeichnete in den letzten Jahren einen Rückgang an Hotel­betten. Das Hospitality-Angebot in Flims soll als wichtiger Bestandteil eines erfolg­reichen Tourismusorts mit passenden Rahmen­bedingungen gestärkt werden. Dafür gilt es, im Bereich Hospitality zukunftsfähige und marktrelevante Angebote zu entwickeln, welche den heutigen und zukünftigen Bedürfnissen der Gesellschaft gerecht werden.



@ Rudolf Galli Architekten


Bespielung der Parzelle

Drei Neubauten mit spezifischer 10-eckiger Grundform werden das Hanggrundstück zukünftig als Flims Floris beleben. Die spezifische Neigung des Grundstücks begünstigt die Ausbildung eines nach Osten orien­tierten Sockelgeschosses, der zukünftige Empfangsort und die Haupterschliessung der Überbauung.


Richtung Westen verschmilzt der Sockel gleitend mit dem Hang und der natürlichen Umgebung. Die drei Gebäude werden so trotz der unterirdischen Verbindung auf dem oberen Niveau als freistehende und eigenständige Einzelgebäude wahrgenommen. Sie verbinden sich mit dem Landschaftsraum.


Durch die präzise Setzung und eigenständige Gebäudeform profitieren sämtliche Wohnungen von interessanten Durch- und Ausblicken. Ein bestehender öffentlicher Fussweg wird logisch verlängert und schlängelt sich zukünftig zwischen den Gebäuden hindurch. Die Überbauung oberirdisch ist nahezu verkehrsfrei. Die offene Bauweise begünstigt die natürliche Luftzirkulation und wird zukünftig das Ortsklima nicht negativ beeinflussen.



@ Rudolf Galli Architekten


Zielsetzung des Projekts

  • Inwertsetzung der Parzelle Waldhaus Arena durch den Umzug der bestehenden Curlinghalle nach Prau La Selva ohne Kostenfolge für die Gemeinde (vgl. Massnahme Entwicklung Sport - und Freizeitzentrum Prau la Selva)

  • Die Gemeinde Flims stellt der Umsetzungsorganisation das Land im Baurecht zur Verfügung und bleibt damit Eigen­tümerin der Parzelle

  • Ermöglichung neuer, hybrider Beherbergungsformen

  • Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze, Gewinnung neuer Gäste, Generierung von Wertschöpfung innerhalb der Gemeinde Flims

  • Ziel ist es, im Jahr 2026 Flims Floris vollumfänglich in Betrieb zu nehmen und dadurch das Hospitality-Angebot massgeblich zu stärken


Was hältst du von diesem Projekt? Sage uns deine Meinung in den Kommentaren oder reiche jetzt deine eigene Idee ein.

739 Ansichten4 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

4 Comments


Guest
Aug 31, 2023

Mir ist es ein Rätsel wie der zusätzliche Personenwagenverkehr auf der viel zu schmalen und unübersichtlichen Via Sorts Sura bewerkstelligt werden soll. Für Fussgänger ist die Strasse schon jetzt gefährlich, da es leider kein Trottoir gibt. Vor allem im Winter mit Schnee und Eis ist das ein Problem. Es wäre sinnvoll für die Fussgänger einen attraktiven Fussweg Richtung Stennazentrum/Flims Dorf zu schaffen. Immer wieder weichen Fussgänger/Wanderer auf die Waldhauspiste bzw. den Bike-Trail aus.

Sabine Agster, Rapperswil

Like
Replying to

Danke für den Kommentar bzgl. Beherbergung Flims Floris bzw. Gesamtverkehrskonzept.

Die Strassenraumgestaltung Richtung Flims Waldhaus ist im Gesamtverkehrskonzept vorgesehen. Der Zeithorizont ist noch nicht definiert worden.

Der erste Schritt ist die Einführung einer Tempo-30-Zone, weitere Handlungsfelder sind:

-        Veloinfrastruktur entlang der Hauptstrasse bereitstellen und optimieren.

-        Lenkungsmassnahmen für Mountainbikerinnen und Mountainbiker einführen, um den Veloverkehr auf der Hauptstrasse zu reduzieren.


Gemeinderatskanzlei Flims

Like

Guest
Aug 28, 2023

Mich verwirrt es einwenig. Das Wohnungsproblem für Einheimische ist gross, d.h. erschwinglicher Wohnraum ist für Einheimische schwierig zu bekommen. Nun soll ein grosses Gebiet wiederum für touristischen Wohnungsbau genutzt werden. Mir scheint ein Missverhältnis zu bestehen, im vorgesehenen Floris Projekt sollen 150 Wohnungen entstehen, dies in kurzer Zeit. Der Zeitplan für Erstwohnungen ist viel länger und die Anzahl Wohnungen viel geringer. Nach meiner Meinung sollte diese Situation überdenkt werden.


Andreas Anderegg, Fidaz


Like
Replying to

Im erwähnten Projektvorhaben "Beherbergung Flims Floris" geht es um die Inwertsetzung der Parzelle Waldhaus-Arena. Vor allem auch um den Umzug der bestehenden Curlinghalle nach Prau La Selva (vgl. Massnahme Entwicklung Sport - und Freizeitzentrum Prau la Selva). Damit ermöglicht die Gemeinde als Eigentümerin der Parzelle neue, hybride Beherbergungsformen. Wir schaffen zusätzliche Arbeitsplätze und generieren Wertschöpfung innerhalb der Gemeinde Flims. Auf der anderen Seite ist uns bewusst, dass die Immobilienpreise - insbesondere diejenigen auf dem Zweitwohnungsmarkt stark gestiegen sind - und auch die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum für Einheimische gross ist. Im Rahmen der vorliegenden Teilrevision Ortsplanung werden die rechtlichen Rahmenbedingungen zur Förderung von Erstwohnungen geschaffen. Konkret werden folgende Ziele durch die Gemeinde verfolgt:

- Förderung von bezahlbaren Erstwohnungen für Einheimische,…


Like


Sende uns deine Visionen, Gedanken oder Ideen und beteilige dich proaktiv an der Gemeinde Flims von morgen.


Melde dich persönlich bei uns und teile uns deine Meinung zu einem spezifischen Projekt mit.

bottom of page