Dialog Zukunft Flims
Rückblick

Am 7. Mai 2022 stellte die Gemeinde Flims am ersten Dialog Zukunft Flims die aktuellen Projekte und Handlungsfelder vor. Eine Zusammenfassung zur Veranstaltung gibt es hier.

Erster Dialog Zukunft Flims
Spannende Ein- und Ausblicke für die Gemeinde von morgen

Der Gemeindevorstand Flims hat am Samstag, den 7. Mai zum ersten Dialog Zukunft Flims eingeladen. Mehr als 300 interessierte Einwohnerinnen und Einwohner haben die ausgebuchte Veranstaltung in der Waldhaus Arena in Flims besucht. Zu den Fokusthemen mit besonderer Relevanz für die Zukunft der Gemeinde gehörten mitunter die Tourismus- und Markenstrategie der Zukunft, der Wohnraum für Einheimische sowie die Weiterentwicklung des Areals Prau la Selva.

 

Die Gemeinde zieht eine positive Bilanz und bedankt sich bei den Besucher:innen für die wertvolle Beteiligung

Zukunft_Flims_Dialog-Zukunft_highres-24.jpg

Martin Hug, Gemeindepräsident Flims

Zukunft_Flims_Dialog-Zukunft_highres-19.jpg

«Das Ziel des Dialog Zukunft Flims war es, die ersten Ergebnisse der im letzten Dezember vorgestellten Gesamtstrategie mit den Flimserinnen und Flimsern zu teilen. Zudem wurde aufgezeigt, wohin sich die Gemeinde in den kommenden Monaten und Jahren weiterentwickeln will und dass die Verantwortlichen dabei besonders Wert legen auf Transparenz und den wechselseitigen Dialog.»
Martin Hug, Gemeindepräsident Flims

Jürg Caprez, Vorsteher des Umwelt- und Landschaftsdepartements von Flims

Tourismus- / Markenstrategie und Umweltcharta

Gemeindevorstand Guido Casty zeigte auf, dass Flims sich am Brennpunkt landschaftlicher Phänomenen und Attraktionen befindet und wie die Gemeinde die Natur künftig zur Positionierung nutzen will, um dadurch zur schweizweit nachhaltigsten Feriendestination zu werden.

 

Im Anschluss erklärte Jürg Caprez, Vorsteher des Umwelt- und Landschaftsdepartements von Flims, wie die Gemeinde beim Thema Umweltschutz die verschiedensten Interessen und Bedürfnisse synchronisieren möchte. Gemäss Caprez wird es künftig insbesondere darum gehen, die Basis für einen fundierten, objektiven Umweltschutz zu schaffen und als Gemeinde die notwendigen Leitplanken für die involvierten Akteure zu setzten.

 

Dazu wurden sechs Handlungsfelder präsentiert: Diese setzen sich zusammen aus der Entwicklung einer fundierten Entscheidungsbasis, dem Schutz des Lebensraums, der Verringerung des ökologischen Fussabdrucks, einem nachhaltigen Konsum, der klaren Haltung & Vermittlung des Naturwerts sowie dem Monitoring und Controlling der durchgeführten Massnahmen.

Wohnraum für Einheimische 

Flims soll weiter ein attraktiver Lebensort für Familien bleiben und sich gleichzeitig für die steigende Nachfrage nach zukunftsfähigen Wohnformen rüsten, so Gemeindepräsident Martin Hug und Gemeindevorständin Sol Bonderer.

 

Die Gemeinde will prüfen, wie die eigenen Liegenschaften zugunsten der Bevölkerung (insbesondere Familien- und Personalwohnungen) in Wert gesetzt werden können. Ein Projekt zur Entwicklung von Erstwohnungen wurde gemeinsam mit dem potenziellen Entwicklungspartner der Pensionskasse Graubünden erstmals bei der Veranstaltung Dialog Zukunft Flims vorgestellt: Auf der Parzelle 4002 sollen Wohnungen für Einheimische in verschiedenen Grössen und Konfigurationen entstehen. Die Details dafür werden aktuell in einem Vorprojekt gemeinsam weiterentwickelt, erläutert Benno Patt, Leiter Immobilienanlagen PK GR.

Zukunft_Flims_Dialog-Zukunft_highres-14.jpg
Zukunft_Flims_Dialog-Zukunft_highres-15.jpg

«Flims soll weiter ein attraktiver Lebensort für Familien bleiben und sich gleichzeitig für die steigende Nachfrage nach zukunftsfähigen Wohnformen rüsten»
Martin Hug, Gemeindepräsident und Gemeindevorständin Sol Bonderer

Zukunft_Flims_Dialog-Zukunft_lowres-72.jpg

Aus Waldhaus Arena soll Waldhaus Lodge werden

Für grosses Interesse sorgte bei den Teilnehmer:innen des Dialog Zukunft Flims das von Martin Hug vorgestellte Projekt Waldhaus Lodge. Ziel ist es, aus der jetzigen Waldhaus Arena, welche aktuell als Curlinghalle genutzt wird, neu die Waldhaus Lodge, als ein nachhaltiges Beherbergungsangebot zu entwickeln.

 

Dies in Ergänzung zu dem heute bereits bestehenden Hospitality-Programm von Flims. Auf dem Areal sollen bis 2026 ca. 150 bewirtschaftete Wohnungen mit 450 bis 500 warmen Betten realisiert werden. Flims möchte damit die Voraussetzungen für die Entwicklung neuer, marktrelevanter Beherbergungsangebote fördern.

 

Ziel ist die Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze, die Gewinnung neuer Gäste für die Destination Flims Laax Falera sowie die Generierung von Wertschöpfung für die Gemeinde Flims und die Kompensation der in den letzten fünfzehn Jahren verlorenen Hotelbetten.

Weiterentwicklung Prau la Selva Sportzentrum und Campingangebot

Das sich heute in der Waldhaus Arena befindende Curlingeis soll in die Prau La Selva verlegt werden. Entstehen soll am Standort ein attraktives und breit abgestütztes Angebot für Einheimische, Gäste, die Destination und die gesamte Region.

 

Das Ziel muss gemäss Nicola Fantini, Gemeindevorstand Flims, sein, durch ein auf die Region abgestimmtes Angebot vom Betriebsverlust zum positiven Betriebsergebnis zu gelangen und die Nutzungsintensivierung der Anlage (bspw. mittels Beachvolleyfeld und Skatepark) zu optimieren. Dazu beitragen sollen mitunter Energieeinsparungen, Inwertsetzung des Kunstrasenplatzes und die Vermietung an zusätzliche Partner und Verbände.

 

Im Bereich Camping konnte mit dem Touring Club Schweiz (TCS) der national führende Anbieter von Camping- und Glampingplätzen bereits als Entwicklungspartner gewonnen werden. Oliver Grützner, Leiter Tourismus & Freizeit beim TCS ist der Ansicht, dass mit Prau la Selva ein Rohdiamant besteht, welcher noch weiter geschliffen werden kann und das Potenzial hat, zu einem der besten Schweizer Alpencampingplätze zu werden.

Zukunft_Flims_Dialog-Zukunft_highres-20.jpg

Flem Xpress

Zum Abschluss des gelungenen Anlasses konnte der Gemeindepräsident noch eine positive Meldung zum Bauprogramm des Flem Xpress geben: Mit der Einsprachepartei konnte eine Einigung im rechtlichen Rahmen erzielt werden und die Einsprache wurde zurückgezogen.

 

Das Plangenehmigungsverfahren steht damit vor dem Abschluss und der Bau startet in diesem Jahr. Ziel der Cassons AG ist es nun, die Strecke Flims-Foppa-Startgels auf die Wintersaison 2023/24 in Betrieb zu nehmen.

 

Ein Jahr später werden die Abschnitte Startgels-Segnes-Nagens Sura-Ils Cugns sowie das Besucherzentrum und Plattform Ils Cugns auf die Wintersaison 2024/2025 folgen.

Zukunft_Flims_Dialog-Zukunft_highres-3.jpg

Fazit und Ausblick

Das grosse Interesse der Bevölkerung war auch bei der anschliessenden Podiumsdiskussion deutlich spürbar und der gesamte Gemeindevorstand bedankt sich im Namen der Gemeinde bei den teilnehmenden Flimserinnen und Flimser für den Dialog. Die Erkenntnisse werden zusammen mit den Rückmeldungen, welche weiterhin unter zukunft-flims.ch abgegeben werden können, in die weiteren Entwicklungen der Gesamtstrategie einfliessen.

 

Die nächsten Meilenstein bilden im Juni die Abstimmung über die Weiterentwicklung des Erlebnisses Caumasee sowie die Ende Oktober geplante Alpine Innovation Challenge in Flims. Weitere Infos dazu folgen in Kürze.

Zum Video

Zukunft_Flims_Dialog-Zukunft_highres-25.jpg